Wie Sie im umkampften Messaging- und Collaboration-Markt

wispxylopolistInternet και Εφαρμογές Web

7 Αυγ 2012 (πριν από 4 χρόνια και 10 μήνες)

1.092 εμφανίσεις

Wie Sie im umkämpften
Messaging
-

und
Collaboration
-
Markt mit der Microsoft
-
Plattform
überzeugen!

Messaging
& Collaboration Compete:
Microsoft
versus IBM Lotus Notes, Novell
GroupWise,
Google

Carolin Müller,
Product

Manager UC & CAL
Suites

Bernd Vellguth, Business
Productivity

Compete

Lead


Agenda


Marktüberblick und Status quo

Argumente für die Microsoft
-
Lösung


IBM Lotus Notes


Novell
GroupWise


Google

Wettbewerbsanalyse: Strategie, Argumente, Best
Practices

Trainings und Unterstützungsangebote für Partner

2

Agenda


Marktüberblick und Status quo

Argumente für die Microsoft
-
Lösung


IBM Lotus Notes


Novell
GroupWise


Google

Wettbewerbsanalyse: Strategie, Argumente, Best
Practices

Trainings und Unterstützungsangebote für Partner

3

Heatmap



wo stehen wir heute?

IBM/Notes: immer noch 21 % Marktanteil (26 % EPG)

BPOS: erste große
Cloud
-
Kunden in Deutschland

Groupwise
: Basis wird langsam, aber sicher kleiner

Exchange
-
Deployment: muss fokussiert werden

VMWare
/
Zimbra
: durch Akquisition spannend

Google
compete
: bislang keine
Wins

in Deutschland

Exchange/SharePoint: positives
Marktmomentum

4

Microsoft
Exchange

62 %

IBM Lotus
Domino

21 %

Linux based
Groupware
Solutions

2 %

Novell
Groupwise

9 %

Other

6 %

Groupware Server Marktanteil
2010
(
installierte

Basis)

Source:
Techconsult

Nov09

Upgrade

Migrate

Upsell

Marktanteil Groupware Server 2010 und
Ansatzpunkte

5

Gartner zum Messaging
-
Markt





As of 24 June 2010

Source
: Gartner (June 2010)



6

Marktanteil: DAX30

Exchange (18)

Adidas
(
Reebok
)

Allianz

Beiersdorf

BMW

Commerzbank

Deutsche Post
(DHL/
Exel
)

Deutsche Telekom

E.ON

Hannover Rück

K+S

Lufthansa

METRO

Münchener Rück

RWE

Salzgitter
(Hüttenwerke Krupp
-
Mannesmann)

SAP

Siemens
(SBS, Flender)

Volkswagen

Notes (7)

BASF

Deutsche Börse

Fresenius

Fres.Med.Care

Henkel

Linde

Merck


Gemischt (1)

ThyssenKrupp


Bei der Migration von Notes zu Exchange (4)

Bayer

MAN

Deutsche Bank

Daimler




fett

= Notes
-
Migrationsreferenz

7

Deutsche Notes
-
Migrationsreferenzen

Manufacturing
Discrete


Heraeus

(
Referenzvideo
,
Vortrag
)


Döhler


Festo


Carl Zeiss Vision


KHD Humboldt
Wedag


GTE Gebäude und Elektrotechnik GmbH
& Co KG


Sanyo
Component

Europe


Rehau


EADS


MAN B&W Diesel AG


Bosch
Packaging

Technology


Reitter

&
Schefenacker


KSB


Alldos

Eichler


Bosch Siemens Hausgeräte (USA)


Flender


Festo

Tooltechnik


Gebrüder Leitz (Metallverarbeitung)


Vishay

Europe


Communications


Mobilcom


Reuters


Süddeutscher Verlag


Bayerischer Rundfunk


E
-
Plus

Retail, Logistics and Distribution


Accenture


Pernod Ricard Deutschland


McDonald‘s
Deutschand


Bauwens

Real Estate


EDS


Ferrero Deutschland


Adidas/Reebok


Siemens Business Services


Schöller Holding (Nestle)


Deutsche Post DHL (DHL/
Exel
)


Douglas


Infor

(MIS AG)


Randstad

Deutschland


Habermaass


Manufacturing Process


Bayer


Sanofi

Aventis


E.ON


Nycomed


Infineon


Südzucker


Vallourec

Mannesmann


Honsel Guss


Neckarwerke Stuttgart (
EnBW
)


Temmler


Hüttenwerke Krupp
-
Mannesmann (Salzgitter
AG)


Daiichi

Sankyo

Europe


Financial Services


Wüstenrot und Württembergische (W+W
AG)


Deutsche Apotheker
-

und
Ärztebank


dwpbank


Allianz


Deutsche Krankenversicherung AG (DKV)


Hamburg
-
Mannheimer


Südleasing


Bankgesellschaft Berlin


Commerzbank Singapur


Sparkasse Bremerhaven


Sparkasse
Mönchengladbach


Sparkasse Hasslach
-
Zell


ITSC (für BKK für Heilberufe und
pronova

BKK
)


Public
Sector


Klinik für Minimal Invasive Chirurgie

an der Berliner
Charite

(Uniklinik)


Uniklinik Aachen


Justiz Hessen


KKH (Kaufmännische Krankenkasse
Hannover)


Malteser


Stadt Saarbrücken


Bischöfliches Generalvikariat Münster


Asklepios Kliniken


Klinikum Villingen
-
Schwenningen


Sana
Kliniken


Reservistenverband der Bundeswehr


8

Erfolgreiche Applikationsmigrationen


Beispiele

Weltweit wurden alle 76.000 Mailboxen innerhalb von nur einem Jahr migriert. Die Planungsphase hat
sechs Monate gedauert. Innerhalb von drei Jahren wurden über 16.000 Notes
-
Applikationen
hauptsächlich auf Microsoft SharePoint migriert (weitere auf andere Applikationen wie SAP und Line
-
of
-
Business
-
Anwendungen).

Innerhalb von sechs Monaten wurden über 7.300 Mailboxen migriert. Zudem wurden alle 350 Notes
-
Applikationen auf SharePoint oder .Net
-
basierte Applikationen migriert. Die Datenmigration war bereits
nach drei Monaten abgeschlossen


insgesamt hat die Migration 15 Monate gedauert.

Heraeus

(11.000 Benutzer) hat bereits im Jahr 2002 alle Mailboxen von Notes auf Exchange migriert.
Mit der Einführung von SharePoint 2007 wurden auch sämtliche Applikationen sowie das Intranet
umgesiedelt und SharePoint als weltweiter Standard definiert.

Festo

migriert
alle Mailboxen (14.000) phasenweise über insgesamt vier Jahre, das Unternehmen geht
hierbei pro Länderorganisation vor. Die Notes
-
Applikationen werden dabei mehrheitlich auf SharePoint
migriert oder integriert.

Carl Zeiss Vision hat die Messaging
-
Infrastruktur von Notes auf Exchange migriert und etliche Notes
-
Anwendungen auf SharePoint umgestellt. Nach einem Unit
-
Zusammenschluss wurde die
Plattformstrategie hier auf Microsoft ausgelegt.

GTE (Gebäude
-

und Elektrotechnik GmbH, eine ehemals ABB
-
Tochter) hat eine Vielzahl von Notes
-
Applikationen erfolgreich auf Microsoft SharePoint 2007 migriert.

9

Microsoft
-
Onlinekunden

Vormals

Notes
-
Kunden
: Ingersoll Rand, Blockbuster,

Coca
Cola Enterprises Inc
., Royal Mail Group, Novartis, GlaxoSmithKline

10

Agenda


Marktüberblick und Status quo

Argumente für die Microsoft
-
Lösung


IBM Lotus Notes


Novell
GroupWise


Google

Wettbewerbsanalyse: Strategie, Argumente, Best
Practices

Trainings und Unterstützungsangebote für Partner

11

Warum setzen Kunden auf Microsoft?

12

Dual
Vendor

IT
-
Strategie

Benutzerfreundlichkeit

Flexible
Arbeitsumgebung

Weniger Komplexität
und Abhängigkeiten

Collaboration
-
Anforderungen bei
SharePoint in einem
Produkt

Teilhabe an Microsoft
-
Innovationen

Günstige
Lizenzbedingungen

Günstigere TCO

Enterprise
-
Ready
-
Lösung

Sicherheit und
Compliance

Ergebnisüberblick Nutzwertbetrachtung

Verzeichnisdienstkonsolidierung
Konsolidierte Umgebung
Komplexitätsreduktion der IT-Umgebung
Unterstützung der Thin-Client Strategie
Client Management
Herstellersupport
Nutzung der marktführenden Plattform
Skalierbarkeit und Performance
Moderne Architektur
Bereitstellung mobiler Geräte
Single Sign On
Reduktion von Reisekosten
Anwenderproduktivität
Sicherheit und Compliance
Mobilität
Microsoft


SAP Integration

Unternehmensweite Suche
Durchsetzen von Dokumentenstandards
Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern
Business Intelligence (BI)



Geringe Verbesserung gegenüber Alternativszenario





Deutliche Verbesserung








Erhebliche Verbesserung in mehreren Bereichen

IT
-
Mehrwerte

Geschäfts
-
Mehrwerte

Punktwert







14

Agenda


Marktüberblick und Status quo

Argumente für die Microsoft
-
Lösung


IBM Lotus Notes


Novell
GroupWise


Google

Wettbewerbsanalyse: Strategie, Argumente, Best
Practices

Trainings und Unterstützungsangebote für Partner

15

IBM

16

Notes 8.5 Upgrades

Social

Software

mit Lotus Connections

Microsoft
-
freier

Desktop in der Praxis

Team
-
Collaboration

und

leichtes DMS mit
Quickr

UC für heterogene

Kunden mit
Sametime

Project
Liberate


und Studien von Partnern

Referenzen

Cloud
-
Strategie

mit Lotus Live

Zweifel


an der Migrations
-

machbarkeit

sähen

bleibt Nachzügler

Investition von IBM!

Antworten parat!

Lync

kann mehr!

Langfrist
-
Strategie?

WSS als Plattform. Rahmen?

MOSS und Outlook 2010

Uneinheitlich,

kaum Unt.
-
Kunden

PR nach Upgrades,

Gartner und Co.

Abgeschlossene und

laufende Projekte



GroupWise

Bestand vor allem noch im öffentlichen Sektor

(Universitäten, Krankenhäuser, Kommunen),

nur vereinzelt bei Firmen

Einsatzspektrum: primär Directory

und Messaging

Aktuell wenig Innovation

Viele Kunden migrieren von sich aus

auf
Active

Directory und Exchange



Relativ einfache Migration

Tools von Quest und

Messaging
Architects


17

Google

Konsumenten:

Googeln
,
Gmail
,
YouTube und
Telefonie


Unternehmen:

Android

Search
-
Appliances

Postini



Applications
:

Ringier und

Scholz &
Friends


18

Konsumenten:

Persönliche Daten als Asset


Street View

Profit = Werbung


Unternehmen:

.NET und Windows Phone 7

Search Server und MOSS Enterprise

Forefront Security als Service

Support und Service
-
Strukturen?


Applications
:

Referenzen kein Ersatz von MS Office


Advanced

-
Features der Microsoft
-

Plattform (SharePoint Workflow, BI)

Proof
-
of
-
Concepts

mit
2010
-
Produkte

Billigheimer


BPOS
-
Standard oder
Deskless
-
Worker
(gleiches Preisniveau
)

Agenda


Marktüberblick und Status quo

Argumente für die Microsoft
-
Lösung


IBM Lotus Notes


Novell
GroupWise


Google

Wettbewerbsanalyse: Strategie, Argumente, Best
Practices

Trainings und Unterstützungsangebote für Partner

19

Angebote für Partner

Was wir dafür erwarten:


Kundennamen
und
weitere
Hintergrundinformationen (bei Zusicherung von
Vertraulichkeit)


Rückmeldung!


Bei
Funding
:


Gemeinsame
Vereinbarungen


Ggf. weitere Zusagen vom Kunden,
etwa
über
Lizenzierung
,
Referenzvereinbarung …

Was wir bieten:


Fallweise Unterstützung „im Hintergrund“ mit
Informationen


Reaktion auf Kundenanfragen


Lieferung von Wettbewerbsinformationen,
technisch und strategisch


„Gründe“
-
Whitepaper für Notes
-
Kunden


Aktuelle Präsentationen und „
Blackpaper

vs. Notes 8/8.5, Connections, Quickr,
Sametime
, Lotus Live,
Groupwise
, Google


Business Value
-
Argumentation


Gemeinsames Auftreten beim Kunden


Vor
-
Ort
-
Workshops


Executive Briefings in Unterschleißheim


Kundenindividuelle
Assessments

und Studien


Referenzen (Studien, Besuche)


Funding

zum Erbringen von Dienstleistungen


Presales
-
Phase


Besonders „Deployment“
-
Fundings


Events

Ziel: Gemeinsame Lead
-

und
Opportunity
-
Pipeline mit Partnern

20

Compete

Programm
-
Update


„Business
Productivity
-
Compete



Fokus auch auf andere Messaging
-
/
Collaboration
-
Plattformen





Fokus auch auf alte Exchange
-
Versionen (2003, 2007)



Aktive Positionierung von BPOS


Verhindern, dass Notes
-
Kunden uninformiert zu Google wechseln


BPOS für Wechsler als „einfache und kostengünstige Lösung“


Achtung: zuerst Plattformwechselargumentation!

21

Angebote für Kunden

Kontaktieren
Sie uns unter: lotus@microsoft.com

IT
-
Strategie
-

und Potenzialdiskussion

Business
Cases

inklusive Analyse der
Compete
-
Anwendungslandschaft

Technologie
-
Evaluierungen

Migrationsunterstützung

22

Angebote für Kunden

Executive Briefing / Strategy Discussion

Topics:

Benefits of Microsoft collaboration platform

Why to rethink
about
Notes/Groupwise?

Offer:

Default agenda available

Location:

EBC Munich, Redmond or Onsite

Duration:

1 or 2 days (free of charge)

Level:

CIO and Directs

Pre
-
Assessment

Topics:

Find out
potencial

benefits for a Microsoft
collaboration platform and estimate cost structure
of customer’s Notes environment.

Attention:

Door opener when customer is not convinced

Offer:

Questionnaire available

Location:

Onsite

Duration:

2
-
3 interviews at one or two days

(free of charge)

Level:

IT Managers (operations, development, cost center
owners)

Full
Assessment and Business Case

Topics:

Develop business case / offering for adoption of
MS collaboration technologies

Offer:

Default assessment plan available

Location:

Onsite

Duration:

10
-
50 days (joint funding: customer + partner + MS)

Level:

IT Managers (operations, development, cost center
owners) and business units, esp. application
owners

Pilot Projects / POC

Topics:

-

Mobility with Exchange and mobile devices

-

Messaging with Exchange and Outlook

-

Team collaboration with SharePoint

-

Portal, search and integration with SPS

-

Enterprise project management

-

Reporting, Analysis, Performance Mgmt., DWH

-

Realtime

collaboration
with
CS “14”

-

Individual application development

-

Migration of a current Notes database

Attention:

Integration of all MS technologies into Notes
environments (e.g. SPS


Wor歳hop off敲)

Off敲:

Qu敳t楯in慩a攠慮a⁤敭o猠sv慩a慢汥

Lo捡t楯i:

On獩瑥s(pr敦敲e敤e or⁍TC

䑵r慴楯n:

㌰+ d慹猠⡪s楮i⁦und楮i:⁣畳 o浥爠+ p慲tn敲 +⁍S)

L敶敬e

䥔 M慮慧敲猠(op敲慴楯n猬sd敶敬潰浥mt),

bu獩湥獳 un楴s

Migration / Productive Implementation

Topics:

same as pilot projects

Offer:

Default project plans and reference cases available

Location:

Onsite

Duration:

30+ days (customer paid; might be co
-
funded by MS)

Level:

IT project organization

Customer Case Study

Topics:

Benefits of a Microsoft centric collaboration platform

Offer:

Examples and default contract available

Location:

Onsite or phone

Duration:

1 or 2 interviews (free of charge)

Level:

CIO and Directs

Business

Technology

23

Zum Schluss: Ansatzpunkte beim Kunden
...


Problem:

Es
gibt

keinen

aktuellen

Grund

für

eine

Migration



Möglichkeiten
:


Merger/
Akquisitionen


Management
-
Wechsel

(CEO, CIO)


Notes 6.5 und
7
-
Support “End
-
of
-
Life”


Windows

7 und Office 2010
-
Upgrades


Neue

Möglichkeiten

mit

SharePoint,

bes
. Social
Networking, Web 2.0


Conferencing,
Telefonie


Zusätzliche

Businessanforderungen


SAP
-
Integration


Hardware Refresh/
Konsolidierung


Entwicklerproduktivität



24

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

25

Business
Productivity

Compete

Lead

Carolin Müller

UC
Product

Manager

lotus@microsoft.com



Microsoft Deutschland GmbH

Konrad
-
Zuse
-
Straße
1

85716 Unterschleißheim


Tel. 089 3176
-
5426

E
-
Mail: carolinm@microsoft.com

Microsoft Deutschland GmbH

Konrad
-
Zuse
-
Straße 1

85716 Unterschleißheim

Tel. 089 3176
-
3893

E
-
Mail: berndv@microsoft.com

Bernd Vellguth

Ihr persönliches Feedback ist uns wichtig!



Bitte füllen Sie jetzt Ihren Feedbackbogen aus.


Tragen Sie bitte oben rechts die eindeutige

Partner
-
Nr. von Ihrem Namensschild ein.


Bitte geben Sie den Feedbackbogen an der Tür ab.

26

©

2008

Microsoft

Corporation
.

All

rights

reserved
.

Microsoft,

Windows,

Windows

Vista

and

other

product

names

are

or

may

be

registered

trademarks

and/or

trademarks

in

the

U
.
S
.

and/or

other

countries
.

The

information

herein

is

for

informational

purposes

only

and

represents

the

current

view

of

Microsoft

Corporation

as

of

the

date

of

this

presentations
.

Because

Microsoft

must

respond

to

changing

market

conditions,

it

should

not

be

interpreted

to

be

a

commitment

on

the

part

of

Microsoft,

and

Microsoft

cannot

guarantee

the

accuracy

of

any

information

provided

after

the

date

of

this

presentation
.

MICROSOFT

MAKES

NO

WARRANTIES,

EXPRESS,

IMPLIED

OR

STATUTORY,

AS

TO

THE

INFORMATION

IN

THIS

PRESENTATION
.

27

.
NET
-
Programming

Windows Workflow
Foundation

InfoPath, Office
with

XML

Workflow

Relational Problems

Transactions + Internet

Numbers

High Scaleability

DB/2 Integration

E
-
Mail
,
Kalender
, Tasks, Offline
-
Synch

Domino Mail Server +
Notes
-
Client

Exchange Server

Outlook

PIM

Intranet
-
/
Extranetportal

=

Websphere

Portal Server,

Unternehmensweite Suche
=
Ominfind
,

Dokumentmanagement
=
FileNet
,

Social

Software = Connections,

Domino
Applications

SharePoint Server

Portal

Ad
-
hoc Team
Collaboration
,

einfache Applikationen

Quickplace, Quickr,
Teamroom

Windows SharePoint Services

Team Collab

Relational

SQL Server

EAI + BPM/Orchestration

LEI

BizTalk Server

LOB
Integration Framework

EAI

Real Time
Collaboration

Sametime


Office Communications Server

Real Time

Workflow (
Notes
-
Programming)

Forms

Produktgegenüberstellung IBM versus Microsoft

28

Why Should a Customer Look at
Microsoft?

Manage and reduce costs


Administration, operations, development


End
-
user training


Server consolidation


BPOS for containment and predictability


Productivity


increasing need to do more
with less


Pressure from their customers… the end
-
users


familiarity/ease of Outlook


Consistent interfaces, low training


Contextual/integrated functionality


Improve workgroup collaboration


Self service workflow development


Unified communications


Better serve the mobile workforce


OWA


suitable as a roaming/kiosk client


Better offline experience for Outlook users


Write once, deploy to multiple devices


Access Exchange without VPN


Improve security, processes,

and compliance


Secure content through rights management

to protect outside of mail system


Consistent platform reduces complexity

of integration with LOB applications and processes


Leverage a strong developer

and partner community


Futureproof

and
releverage

skillsets


Take advantage of a more robust partner ecosystem


Solid strategic direction


IBM’s roadmap isn’t just new, it’s not integrated


align
your technology with business prior to upgrades that
require new investment